Interview mit Florian Müller von Börseneinmaleins

Interview mit Florian Müller von Börseneinmaleins

Florian Müller ist seit zwei Jahren ein erfolgreicher Finanzblogger in Deutschland. Er hat sich mit seinem Blog Börseneinmaleins auf aktuelle Themen wie Altersvorsorge und Niedrigzinspolitik spezialisiert.

Auf der Anlegermesse in München konnte ich Florian Müller persönlich treffen und habe ihn auch vor die Kamera gebracht 😉 Auf der Messe war es natürlich ganz schön laut, daher hoffe ich, dass ihr alles versteht. Vorsichtshalber sind alle Inhalte nochmal unten in Textform zu sehen.

Interview mit Florian Müller von Börseneinmaleins

Mehr Infos zu Börseneinmaleins

Der Blog

www.boerseneinmaleins.de

Das neue Buch „Arm durch (private) Altersvorsorge

http://amzn.to/2nDGRo5

Das Buch „Vorsorgemodell 4.0“

http://amzn.to/2nDI3Ie

Wenn ihr weiterhin auf den laufenden bleiben wollt, dann meldet Euch im kostenlosen Newsletter an. Ihr erhaltet dort eine kleine Überraschung von mir…

Das Interview in Text Form

Florian Günther: Hi Florian, vielen Dank für das Interview und dass du dir hierfür Zeit genommen hast. Wenn es geht, kannst du dich in ein paar Sätzen unseren Zuschauern vorstellen?:

Florian Müller: Mein Name ist Florian Müller und ich bin Betreiber und Gründer des Blogs: www.boerseneinmaleins.de, der seit mittlerweile zwei Jahren existiert. Die Passion für das Schreiben hat sich im Laufe der Jahre entwickelt und ist dadurch entstanden, dass ich gesehen habe, was viele Privatanleger falsch machen und ihr Geld falsch managen. Die Gelder sind oft in intransparente und unlukrative Papierversprechungen gebunden und sollten in Sachwerte umgeschichtet werden. Hierzu habe ich mein neues Buch geschrieben „Arm durch (private) Altersvorsorge“ , welches minutiös und fundiert die unrentablen Lebens – und Rentenversicherungen in ihre Einzelteile zerlegt. Zudem zeige ich die immensen Kosten auf, die bei diesen Anlagevehikeln anfallen und deren Intransparenz und Inflexibilität. Von Hause aus bin ich Dipl. Kaufmann und daher immer bestrebt, die Kosten/Nutzen Seite am besten zu gestalten.

Florian Günther: Du bist auch ein Verfechter von Beteiligungen an Produktivkapital, nach dem Motto, wenn ihr jeden Morgen Kelloggs esst, wieso kauft ihr Euch nicht Aktien davon? Du sagst auch Arm durch Altersvorsorge oder Papierversprechen, d.h. was auf einem Papier steht, da kannst du nichts runterbeißen. Was bei Kelloggs schon 😉 geht und ich glaube da sprechen wir dann schon dieselbe Sprache.

Florian Müller: Absolut, du hast es gerade mit dem Einkauf von Kellogs schön plastisch angesprochen. Viele kaufen Produkte von Mondelez oder Nestle, aber nur wenige besitzen die Aktien davon, was grotesk ist. Statt die jeweiligen Produkte zu konsumieren, sollte man zusätzlich das Geld zum Aktienkauf verwenden und erhält mit hoher Wahrscheinlichkeit einen stetigen Cashflow in Form von Dividenden und womöglich noch Kurssteigerungen. Wenn man diesen Prozess mal verstanden und verinnerlicht hat, dann ist es langfristig nicht schwer, Geld an der Börse zu verdienen. Dabei ist es eine Frage des Mindset, ihn richtig zu programmieren. Dies braucht natürlich Übung und muss trainiert werden. Von heute auf morgen geht dieser Prozess nicht vonstatten. Lest die richtigen Bücher und geht bedächtig mit der Ressource Geld um. Beschäftigt euch mit dem Thema Geldlehre, woher kommt Geld etc. Wer mit Geld überhaupt nicht umgehen kann und jeden Monat alles ausgibt, dem rate ich zu einem Haushaltsbuch, um die Hauptposten auf der Ausgabenseite zu identifizieren.

Florian Günther: Jetzt möchte ich doch nochmal kurz auf das Buch eingehen. Bist du Buchautor, wo kann man dies kaufen und um was geht es genau?

Florian Müller: Nein, primär bin ich in der Finanzbranche tätig, dies ist nur ein Ausgleich von dem täglichen Jonglieren mit Zahlen, sozusagen ein reines Kontrastprogramm und für mich eine Art Entspannung und Ausgleich. In meinem Buch „Vorsorgemodell 4.0“ habe ich erklärt, wie man mit ratierlichen Sparbeträgen in ETFs effizient vorsorgen kann. Hier habe ich fünf verschiedene Eckpfeiler aufgezeigt, die unabdingbar sind, um langfristig erfolgreich an der Börse zu agieren. Die Zeit, Ausdauer, Rationalität, Aktien und die Sparquote. Mein neuestes Buch geht eher auf die Verfehlungen der Investitionen ein und die Fehler, die die meisten Privatanleger bei Ihrer Geldanlage machen. Dort habe ich die Kosten explizit aufgelistet, welche speziell bei fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherungen anfallen. Wie unrentabel Riester, Rürup, Bausparverträge sind. Zusätzlich zu diesen Informationen kann man sich auf meiner Homepage www.boerseneinmaleins.de, wenn man rechts in der Sidebar seine Email Adresse einträgt, ein kostenloses ausführliches 50 seitiges PDF zukommen lassen, welches die Nachteile bei Lebens- und Rentenversicherungen aufzeigt. Die Bücher habe ich alle selbst über Amazon publiziert, sie sind dort als Ebook, aber auch in der Printversion zu finden und erwerbbar.

Florian Günther: Ganz kurz noch zum Abschluss, bevor hier der Besucherandrang losgeht. Wie geht es weiter an der Börse, kannst du Tipps geben?

Florian Müller: Langfristig geht es immer nach oben. Wieso, habe ich in einem ausführlichen Artikel bei mir auf dem Blog mal erläutert. Ansonsten gebe ich zum jetzigen Zeitpunkt keine Einzelempfehlungen von Aktienpreisen. Was ich allerdings der jüngeren Generation mit auf den Weg geben kann, ist Folgendes: Spart so gut es geht schon mit monatlich, ratierlichen Sparbeträgen in ETFs. Achtet auf die Ausgabenseite und versucht, nicht zu viel zu konsumieren. Langfristig werdet ihr von Konsum nicht glücklich. Auf längere Zeit gesehen, kann sich der Zinseszins optimal entfalten. Was anfänglich mühsam erscheint, kann sich langfristig wie eine Lawine entwickeln. Das Zauberwort ist hier wiederum der Zinseszinseffekt, der auf einen längeren Anlagehorizont von Dekaden einiges ausmacht und sich schön entfalten kann. Auch mit kleinen monatlichen Beträgen von 25€ ist es schon möglich, den Schneeball ins Rollen zu bringen.

Vielen Dank für das Interview und weiterhin auf gute Zusammenarbeit und zukünftige Projekte.

Florian Günther: Lass uns jetzt erstmal ein Weißbier hier in München trinken. Super, high five.

Fazit

Mir machen diese Interviews immer sehr viel Spaß und ich glaube, dass es viele tolle Finanzbloggs gibt, die DICH auf deinen Weg in deine finanzielle Freiheit begleiten wollen. Unser Ziel (ich nehme hier jetzt einfach mal raus für andere Blogger zu sprechen) ist es, die finanzielle Bildung in Deutschland zu verbessern!

Teile diesen Beitrag:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code