Investieren lernen

Investieren lernen in 10 Schritten

Du möchtest gerne investieren lernen? Kein Problem! Das investieren ist tatsächlich wirklich leicht. Du lässt einfach Dein Geld für dich arbeiten und erreichst finanzielle Freiheit.

„Ziel ist es, Dein Geld so hart für Dich arbeiten zu lassen, wie Du es bereits tust“

Es gibt dabei jedoch keinen „Königsweg“, es gibt viele Möglichkeiten zu investieren: Aktien, Anleihen, Fonds oder Immobilien. Einige Möglichkeiten kannst Du womöglich sofort ergreifen mit einer geringen Summe.

Mein Weg ist das „Preis- und Buchwertorientierte Value Investing

Ich habe Dir daher 10 Schritte zusammengefasst, die dir beim Investieren lernen helfen werden.

  1. Bekomme Deine Finanzen in den Griff

Wenn Du mit dem investieren beginnst, ohne zu wissen, wie es funktioniert, wirst Du Schiffbruch erleiden. Warren Buffett ist einer der erfolgreichsten Investoren der Welt und sagt dazu:

„Teste die Tiefe des Wassers niemals mit beiden Füßen“

Zufriedenstellendes Investieren braucht keine großen Summen um zu starten. Ich habe für absolute Anfänger einige Tipps…

  1. Lerne die Grundlagen

Du musst kein Finanz Experte sein, um mit den investieren zu starten. Allerdings solltest Du die Grundlagen beherrschen. Lerne die Unterschiede zwischen Aktien, Anleihen, Fonds und ETFs. Darüber hinaus gibt es ein paar „Finanztheorien“, die man kennen sollte (Portfoliomanagement und Diversifikation vs. Konzentration). Lerne die absoluten „Größen der Wallstreet“ kennen. Beginne bei Benjamin Graham, Warren Buffett und Bill Gates.

  1. Setze Dir Ziele beim Investieren lernen

Wenn Du dir einige Grundlagen angeeignet hast, wird es Zeit, Ziele zu setzen. Natürlich will jeder Geld mit dem investieren verdienen. Deshalb gibt es auch viele verschiedene Möglichkeiten. Verliere jedoch niemals Deine Ziele aus den Augen. Kapitalerhalt, Einnahmen durch Dividenden oder Kapitalzuwachs sind einige mögliche Investment Ziele.

  1. Wie risikoreich willst du investieren?

Wird Dich ein kleiner Rücksetzer bereits aus der Bahn werfen? Bevor Du in den „Markt einsteigst“ musst Du dir überlegen, wie viele Risiken Du eingehen möchtest. Je nachdem wie risikoavers Du bist, kannst Du dich dann an die einzelnen Möglichkeiten machen.

  1. Finde Deinen Weg des Investierens

Du weißt jetzt, wo Du hin möchtest und welche Risiken Du tragen kannst. Jetzt geht es an das WIE. Oftmals passen bei Anfängern das Risikoverhältnis und die Ziele nicht zusammen. Du willst keine Risiken eingehen, kannst jedoch kleine Rücksetzer nicht verkraften? Dann sind Aktien nichts für Dich.

  1. Beachte die Gebühren

Ein absolut wichtiger Punkt beim Investieren sind die Kosten. Gebühren und Steuern können Deine gesamte Jahresrendite zerstören. Dein Geld hat dann nicht für Dich gearbeitet, sondern für das Finanzamt und Deine Bank. Finde daher einen Online Broker mit niedrigen Gebühren.

  1. Wie viel Aufwand und Zeit kannst Du investieren?

Ganz ehrlich? Investieren kann jeder! Erfolgreich investieren jedoch nicht. Es kommt ganz entscheidend darauf an, wie sehr Du dich mit Deinen Investments auseinandersetzt. Kannst Du die letzten zehn Jahresberichte von potentiellen Aktien lesen um im Anschluss festzustellen, dass die Aktie zu teuer ist? Wie geduldig kannst Du das machen? Die Wahrheit ist, dass Du überwiegend zu teure Aktien finden wirst. Finde daher eine Möglichkeit, Zeit zu sparen und unterbewertete Unternehmen zu finden. Teste hierzu gerne unseren wöchentlich erscheinenden Börsenbrief 30 Tage lang für 1 €.

  1. Finde das passende Investment

Jetzt geht es los. Suche Dir Deine Investmentmöglichkeit unter den vielen aus. Wenn Du Risiken eher vermeiden möchtest, dann solltest Du nachhaltige Investments suchen, die Dir Einnahmen generieren. Wenig Risiko erhältst Du auch durch Diversifikation (Streuung).

  1. Verabschiede Dich von Deinen Emotionen

Angst? Gier? Verabschiede Dich davon. Als Investor musst Du dich von Deinen Emotionen verabschieden. Kurzfristige Rücksetzer dürfen Dich nicht in Angst und Schrecken versetzen. Genauso wenig sollten Kurszuwächse von 10 oder 20 Prozent Dein Selbstvertrauen in den Himmel heben. Bleib am Boden und mach Deine Hausaufgaben!

  1. Kontrolle und Anpassen

Schreibe Dir Deine Gründe für jedes Investment peinlich genau auf. Führe ein „Investoren Tagebuch“ und lese Dir die Gründe vergangener Investments durch. Sind die damaligen Kaufgründe noch aktuell? Welche Veränderungen hat es gegeben? Ist alles wie bisher? Prima, mach einfach weiter. Gibt es jedoch Änderungen im Geschäftskonzept, solltest Du darüber nachdenken, das aktuelle Investment in Frage zu stellen. Macht es weiterhin Sinn dabei zu bleiben oder muss ich reagieren? Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass Qualitätsunternehmen Dich viel ruhiger schlafen lassen. Du wirst mit der Zeit (und der Macht des heute nicht ausgegebenen Euros) langfristig tolle Renditen erzielen und finanzielle Freiheit erreichen.

Du siehst also, investieren lernen ist kein Hexenwerk. Fange noch heute damit an und schaue dir das Video an:

Teile diesen Beitrag:
Click Here to Leave a Comment Below 2 comments