Marine Harvest

Marine Harvest Aktieneinschätzung

Marine Harvest ist ein Nahrungsmittelhersteller und der größte Zuchtlachskonzern der Welt. Ich bin jetzt bereits öfters angesprochen worden, dieses Unternehmen zu analysieren. Daher habe ich eine rein qualitative Bewertung des Unternehmens vorgenommen (nur das Geschäftsmodell, die Inhaberstruktur, usw.). Auf die Zahlen gehe ich zu einem späteren Zeitpunkt ein.

Marine Harvest – Meine Einschätzung

Das Unternehmen ist ein norwegischen Familienunternehmen und wird von John Frederiksen geführt. Er besitzt große Aktienpakete an dem Unternehmen und hat somit „die Fäden in der Hand“. Marine Harvest bearbeitet hier den kompletten Wertschöpfungsprozess. Von der Aufzucht über das Schlachten bis hin zum Großhandel und Verkauf an den Endverbraucher ist alles mit dabei. An dieser Stelle ist es jedoch wichtig, noch ein bisschen mehr über John Frederiksen zu erfahren. Er ist DER MILLIARDÄR aus Norwegen und besitzt neben Marine Harvest viele andere Unternehmen. Unter anderem Seadrill, ein Öl und Gas Supporter auf dem Meer. Darüber hinaus ist Frederiksen auch an Werften beteiligt. In erster Sicht eine tolle Kombination. Auf den zweiten Blick kann dies jedoch Bauchschmerzen verursachen.

Der Tycoon John Frederiksen

Die Beteiligung an den Werften ist eine tolle Sache, wenn die eigenen Firmen Wertschöpfung auf „hoher See“ betreiben. Dies kann jedoch zur Gefahr werden, wenn zwischen den verschiedenen Firmen Gelder hin und her geschoben werden. Dies ist jederzeit (mit gewissen Einschränkungen) legal möglich. Frederiksen kann für seine Schiffe z. B. höhere Mieten als üblich verlangen, Kredite an andere Unternehmen ausgeben (aber innerhalb der Frederiksen Holding) oder Lizenzgebühren verlangen. Auf diese Art können Gelder schnell legal ihren Besitzer wechseln. Als Aktionär von Marine Harvest kann das natürlich von Nachteil sein. Ich habe die Zahlen bisher noch nicht geprüft. Die angesprochenen Punkte würde ich jedoch als erstes prüfen.

The Trend is your friend

Neben diesem unübersichtlichen Verstrickungen ist das Geschäftsmodell jedoch als sehr stabil zu bezeichnen. Die Nahrungsmittel Industrie wird sich auch in Zukunft prächtig entwickeln. Aktuelle Hochrechnungen gehen von 8 Milliarden Menschen im Jahr 2030 aus. Die Fischfangindustrie wird dieser Entwicklung in nichts nachstehen. Im Gegenteil. Ich sehe hier sogar eine deutlich bessere Entwicklung als bei „normalen“ Lebensmitteln. Fisch gilt mit seinen Omega Drei Fetten zu den gesunden Nahrungsmitteln. Gerade in wohlhabenden Ländern wie in Europa und den USA wird Fisch eine zunehmende Bedeutung in der Ernährung spielen. Der Trend zu gesünderer und nachhaltiger Nahrung ist gerade erst am Entstehen. Die höheren Kosten für diese qualitative Nahrung wird gern in Kauf genommen.

Was macht eigentlich die Konkurrenz?

Bei einer Unternehmensanalyse ist es auch wichtig die gesamte Branche zu betrachten. Warren Buffett sagt dazu auch:

Warum soll ich die zweitbeste Aktie kaufen, wenn ich auch die beste haben kann?

In diesem Fall scheint es mir jedoch gerade umgekehrt zu sein. Die Nummer zwei ist Bakkafrost, ebenfalls aus Norwegen. Im Vergleich zu Marine Harvest ist Bakkafrost zwar kleiner (Umsatz). Der erzielte Umsatz wird jedoch nachhaltiger generiert (weniger Schwankungen) und Bakkafrost ist zudem auch noch profitabler. Weiterhin ist Bakkafrost auch ein Familienunternehmen (es wird von zwei Brüdern geführt). So schüttet es auch nur geringe Teile des Gewinns aus. Dies ist für mich besonders wichtig, da es ein Anzeichen für wirtschaftliche und nachhaltige Stabilität ist.

Auf den ersten Blick macht es aus meiner Sicht mehr Sinn, sich Richtung Bakkafrost zu orientieren. Hierzu möchte ich jedoch erst die Zahlen prüfen. Ich melde mich dazu, wenn ich mehr aus  Welt der Zahlen berichten kann. Wenn ihr weiterhin auf den laufenden bleiben wollt, dann meldet Euch im kostenlosen Newsletter an. Ihr erhaltet dort eine kleine Überraschung von mir…

Nachtrag vom 23.4.17

Mein Leser Daniel (vielen Dank an dieser Stelle) hat mich auf zwei Fehler aufmerksam gemacht, die ich hiermit gerne verbessern möchte:

  1. Bakkafrost kommt nicht aus Norwegen, sondern von den Färöer-Inseln
  2. Bakkafrost ist nicht die Nummer zwei im weltweiten Lachszucht Geschäft.

Vielen Dank für die Hinweise. Auch im Video ist dies falsch dargestellt. Ich wünsche Euch trotzdem weiterhin viel Spaß mit meinen Beiträgen.

Teile diesen Beitrag:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code