Wie hoch sollte die Cash Quote sein?

In meinen bisherigen Beiträgen gehe ich sowohl auf Diversifikation, als auch auf Konzentration ein. Zu Beginn ist es mit Sicherheit besser, zu diversifizieren. Mit mehr Übung kommt auch die Sicherheit und mit der Sicherheit auch mehr Mut um konzentriert zu kaufen. Dies ist beim Investieren genau dasselbe wie z. B. beim Lernen einer neuen Fremdsprache. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Die Cash Quote ist jedoch ein sehr wichtiges Instrument um optimale Investments zu erzielen.

Wie hoch sollte die Cash Quote sein?

Einer meiner Leser hat mich auf einen sehr interessanten Investment Ansatz gebracht. Der Kaffee Dosen Investment Ansatz von Robert Kirby (englisch: Coffee Can Portfolio). Dieser Begriff bezieht sich auf die Sparweise zu Zeiten des „Wilden Westens“. Das Ersparte wurde in Kaffee Dosen unter der Matratze gesammelt. Selbst die damaligen Cowboys haben nicht das gesamte Geld in Whiskey investiert 😉

Der Kaffee Dosen Ansatz besagt, dass das angesparte Geld systematisch angelegt wird und einfach liegen gelassen und nicht mehr „angefasst“ wird (stark vereinfachte Darstellung). Hat sich da unser alter Kostolany was abgeschaut? Ich verlinke Euch einen interessanten Beitrag hier.

Dieser Ansatz ist aus meiner Sicht nichts anderes als es uns die Großmeister Buffett und Graham (und zu teilen auch Kostolany) aufzeigen. Warren Buffetts Ansatz war es früher, unterbewertete Unternehmen zu kaufen und wieder teuer zu verkaufen. Mittlerweilen hat er jedoch eine Änderung seines Ansatzes vollzogen. Die letzten Käufe von Apple Aktien sind ein Beleg dafür, dass Buffett nach Qualitätsunternehmen sucht und diese (für immer) halten möchte. Auf diese Weise kann er die enormen Vorteile des Zinseszins Effektes am besten auskosten. Ein extrem wichtiger Aspekt ist dabei die Vermeidung von Gebühren und Gewinnsteuern. Wenn Buffett hunderte oder tausende von Prozenten an Gewinn in einer Position „sammelt“ und diese einfach nicht verkauft, dann ist das aus meiner Sicht die effektivste Form des legalen Steuer Sparens.

Cash erhöhen während die Börsen steigen

Mein Leser stellt sehr schlaue Fragen und diese möchte ich anderen nicht vorenthalten, denn ich glaube wir können an dieser Diskussion alle profitieren.

Bezugnehmend auf meinen Beitrag zu Bullenmärkten kopiere ich Teile der Email hier in den Beitrag:

„Versuche auch in solchen Zeiten [eines Bullenmarktes] sehr viel Cash auf die Seite zu bringen, um in schwachen Marktphasen deine Unternehmen billig kaufen zu können.“

Das ist genau mein Problem. Da ich nicht weiß, wann der nächste Bärenmarkt kommt, muss ich im derzeitigen Bullenmarkt quasi ständig Cash dafür vorhalten. Die Frage ist nur, wie hoch sollte der Cash Anteil an einem ansonsten überwiegend mit Aktien bestückten Langfristdepot sein? Die Opportunitätskosten der Cash Haltung (keine Teilhabe an Dividenden und evtl. Kurssteigerungen) sollten ja auch nicht zu groß werden. Andererseits muss das Cashpolster auch groß genug sein, um im Falle eines Bärenmarktes gemäß Deiner Definition nicht nur in homöopathischen Dosen zukaufen zu können.

(Ende Zitat aus Email)

Warren Buffett hat dieses Dilemma ganz einfach gelöst, indem er sich eine Versicherung gekauft hat und den ständig entstehenden Cash Flow der Versicherungen für neue Investments genutzt hat. Wahrscheinlich sind viele von uns jetzt nicht in der Lage, eine ganze Versicherung zu kaufen 😉

ABER: Value Investing beschäftigt sich nicht nur mit dem Kauf von Unternehmen um langfristig tolle Renditen zu erzielen. Value Investing beschäftigt sich auch mit:

  • dem vermeiden von Gebühren
  • dem vermeiden von Steuern
  • dem erhöhen der Einkünfte

Value Investing ist keine „Art der Vermögensanlage“. Value Investing ist eine Art Religion. Ein Lifestyle. Eine Möglichkeit, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und selbst zu gestalten. Meine folgenden Tipps erinnern jetzt vielleicht an irgendwelche Marketing Tipps. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass diese Tipps auf dem Weg in die finanzielle Freiheit einen wesentlichen Beitrag liefern können.

Meine konkrete Empfehlung

Versucht, Eure monatlichen Einnahmen zu erhöhen. Je nach Möglichkeit sucht Nebenjobs, verkauft unnötigen Hausstand oder verdient Geld im Internet.

Darüber hinaus empfehle ich Euch, sämtliche Kosten zu reduzieren. Stellt jede Ausgabe auf den Prüfstand. Keine Ausgabe sollte hierbei selbstverständlich sein. Ich denke hier vor allem an Ausgaben, die Euch keinen Mehrwert bieten (z. B. das Fitness Studio wenn ihr so und so lieber laufen geht). Ich werde zum Thema Geld sparen und Einnahmen erhöhen wohl noch Beiträge schreiben.

Am Schluss möchte ich noch eine konkrete Frage beantworten, befürchte jedoch, dass diese keinen Mehrwert für alle meine Leser bringen wird. Die Frage: „Wie verhalte ich mich mit dem Thema Cash Quote?“

Ich bin in der glücklichen Lage, finanzielle Freiheit zu genießen. Meine Ausgaben werden durch meine Investments, Firmen und Immobilien getragen. Daneben kann ich durch meine verschiedenen Einnahmequellen viel Geld monatlich investieren. Meine Cash Quote ist daher relativ gering (regelmäßig zwischen 5 Prozent und 10 Prozent). Dies ist jedoch für meine Art des Investierens komplett irrelevant. Ich fokussiere mich darauf, meine Einnahmequellen zu stärken. Da ich weiß, dass „Bärenmärkte“ selten auftreten, dafür aber oftmals mehrere Monate lang die Möglichkeit zu günstigen Käufen bieten, versuche ich in diesen Phasen meine Einkommensströme in Aktien zu lenken. Da ich den Wert einer Firma genau berechnen kann, bin ich in der Lage, unterbewertete Aktien zu identifizieren. Schau Dir im unten stehenden Download Bereich meine Analysen an.

Lade Dir eine kostenlose Unternehmensanalyse herunter!

Einfach Email Adresse eintragen!

Mit einer komfortablen Margin of Safety (Sicherheitsabschlag) verwende ich in solchen Phasen sogar Fremdkapital. Dies kann ich jedoch nicht uneingeschränkt empfehlen, da für solche Investments extreme Sicherheit und Übung in der Unternehmensanalyse vorhanden sein muss. Jahrelange Übung und Kenntnisse der Marktfunktion sind unabdingbar. Also: Cash Quote 0 oder 100 Prozent? Wie sieht es bei Dir aus?

Wenn ihr weiterhin auf den laufenden bleiben wollt, dann meldet Euch im kostenlosen Newsletter an. Ihr erhaltet dort eine kleine Überraschung von mir…

Teile diesen Beitrag:
Click Here to Leave a Comment Below 2 comments