Daimler Aktie – Unternehmensanalyse Daimler AG

Unternehmensanalyse Daimler Aktie

Die Daimler AG ist einer der größten Premiumhersteller von Autos weltweit. Dabei befindet sich der Konzern in einer sehr zyklischen Branche, die es bei Rezessionen oft hart erwischt. Private Investitionen in Autos bei Abschwungphasen werden sehr oft aufgeschoben.

Außerdem befindet sich die Branche im Wandel. Elektroautos drängen auf den Markt und der Dieselskandal macht auch vor Daimler nicht halt. Sind die Silberpfeile gerüstet für die kommenden Herausforderungen der E-Mobilität oder fahren sie schnurstracks auf eine Wand zu? Sinkt der Stern der deutschen Vorzeigeindustrie oder ist Daimler aufgrund der derzeitigen Turbulenzen eine Überlegung wert?

Daimler Aktie

Die Daimler AG hat ein breites Produktportfolio. In Sachen PKWs sind Marken wie Mercedes-Benz und Maybach weltweit bekannt. Außerdem produziert Daimler Busse, LKWs und hat selbstverständlich auch ein eigenes Leasing-Geschäft. Die Aktivitäten im Motorsport wie der DTM oder der Formel 1 tun ihr Übriges, um die Marke Daimler weltweit zu präsentieren.

Historie                                                                                                       

1883:

Die Benz & Cie. Rheinische Gasmotorenfabrik wird in Mannheim gegründet.

29.01.1886:

Carl Friedrich Benz meldet sein „Fahrzeug mit Gasmotorenbetrieb“ zum Patent an („Die Geburtsstunde des Automobils“). Im Juli 1886 berichten die Zeitungen über eine erste öffentliche Ausfahrt des dreirädrigen Benz Patent-Motorwagens.

1890:

Die Daimler-Motoren-Gesellschaft wird in Cannstatt gegründet.

28.06.1926:

Die beiden Unternehmen Benz & Cie. Rheinische Gasmotorenfabrik (Carl Friedrich Benz) und Daimler-Motoren-Gesellschaft (Gottlieb Daimler) fusionieren zur Daimler-Benz AG. Aus dem Zusammenschluss entsteht der neue Markenname Mercedes-Benz, der im gleichen Jahr mit dem Logo Mercedes-Stern geschützt wird.

1998:

Daimler-Benz und Chrysler Corporation fusionieren zur DaimlerChrysler AG.

01.01.2006:

Die Ära von Jürgen Schrempp als Vorstandsvorsitzender endet und Dieter Zetsche tritt dessen Nachfolge an.

Mai 2007:

Der mehrheitliche Verkauf der Chrysler Group an Cerberus Capital Management wird bekanntgeben. Eine Tochtergesellschaft von Cerberus übernimmt daraufhin 80,1 % der Aktien an der neu geschaffenen Chrysler Holding LLC, Daimler behält 19,9 %.

Oktober 2007:

Die DaimlerChrysler AG wird in Daimler AG umbenannt.

2018:

Li Shufu (Gründer und Vorstandsvorsitzender des chinesischen Automobilherstellers Geely (Geely, Volvo, Lotus)) erwirbt über eine Investmentgesellschaft 9,69 % der Aktien der Daimler AG und wird somit deren größter Einzelaktionär.

(Vgl. Daimler: https://www.daimler.com/konzern/tradition/ & Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Daimler_AG)

Gegenwart der Daimler Aktie

 

Daimler ist einer der größten und bekanntesten Autobauer der Welt. Mit einem Umsatz von 164 Mrd. € landet Daimler auf Platz 3 der umsatzstärksten Autohersteller 2017 hinter VW (231 Mrd. €) und Toyota (210 Mrd. €). (Vgl. GeVestor: https://www.gevestor.de/details/die-top-10-der-autohersteller-deutsche-konzerne-auf-dem-vormarsch-712706.html) Und nicht nur in Sachen Umsatz spielt Daimler ganz vorne mit, auch die (für uns Value Investoren so wichtige) Profitabilität zählt zu den höchsten der Branche (Platz 3 laut Ernst & Young – Studie). Man sollte aber erwähnen, dass die Profitabilität der Autobranche im Vergleich zu anderen Branchen eher gering ist.

Derzeit ist der Konzern in 5 Geschäftsfelder unterteilt:

Mercedes-Benz Cars (Umsatz 2017: 94,7 Mrd. € & EBIT 2017: 9,2 Mrd. €)

Daimler Trucks (Umsatz 2017: 35,7 Mrd. € & EBIT 2017: 2,4 Mrd. €)

Mercedes-Benz Vans (Umsatz 2017: 13,2 Mrd. € & EBIT 2017: 1,2 Mrd. €)

Daimler Buses (Umsatz 2017: 4,4 Mrd. € & EBIT 2017: 0,2 Mrd. €)

Daimler Financial Services (Umsatz 2017: 23,8 Mrd. € & EBIT 2017: 2,0 Mrd. €)

Es ist kaum verwunderlich, dass die bekannten Autos auch den größten Teil des Umsatzes ausmachen (über 50%). Dieses Geschäftsfeld ist mit einer EBIT-Marge von ca. 9,7% auch das Profitabelste.

Jedoch ist die Autobranche derzeit etwas im Umbruch: Dieselskandal, E-Mobilität, …

Es ist gerade eine spannende Zeit in dieser Branche. Es ist möglich, dass neue Wettbewerber in den Markt drängen und eventuell auch der eine oder andere Big Player verschwindet.

Und Daimler ist natürlich von all den Themen, die die Automobilbranche umtreiben bzw. umwälzen, betroffen:

  1. Dieselskandal

Erst vor Kurzem musste Daimler auf Drängen der Bundesregierung 238.000 Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen zurückrufen. In ganz Europa sind 774.000 Fahrzeuge betroffen. (Vgl. FAZ: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/bundesregierung-ordnet-rueckruf-von-238-000-daimler-fahrzeugen-an-15634716.html)

Also: „Mittendrin, statt nur dabei!“

  1. E-Mobilität

Dank Elon Musk und Tesla ist dieses Thema allgegenwärtig. Wir möchten an dieser Stelle natürlich nicht behaupten, dass Tesla die deutschen Autobauer vom Markt verdrängen wird, aber man hat irgendwie, dass Gefühl, dass die alteingesessenen Automobilkonzerne die Thematik „alternative Antriebe“ noch nicht so wirklich ernst nehmen bzw. hier bei der Entwicklung noch die Handbremse gezogen haben. Wie sich das in Zukunft entwickeln wird, ist natürlich schwer abzuschätzen, aber Daimler muss sich natürlich mit diesen Dingen beschäftigen.

Dann hat Daimler noch ein ganz eigenes Thema mit dem Namen Li Shufu:

Der Gründer und Vorstandsvorsitzende des chinesischen Automobilherstellers Geely (Video zu Geely auf dem Youtube-Kanal von Investorenausbildung.de) hält seit diesem Jahr knapp 10% der Daimler-Aktien und ist damit größter Einzelaktionär des Stuttgarter Autobauers. Wie sich dieses chinesische Engagement bei Daimler auswirken wird, ist ein weiteres spannendes Kapitel in der Zukunft Daimlers, welches man aktuell noch kaum bewerten kann. Weitere Informationen zu Geely, BYD oder Tesla gibt es hier.

Kennzahlenanalyse         

 

Kennzahlenanalyse Daimler
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+

Kennzahlenanalyse Daimler

Die Eigenkapitalquote ist mit ca. 25% nicht gerade im Sinne eines Value Investors, sie ist nicht total schlecht, aber eben auch nicht sonderlich gut. Was darüber hinaus (leider negativ) auffällt, ist der dynamische Verschuldungsgrad. Daimler bräuchte sehr viele Jahre um seine Schulden zu begleichen und im Falle eines finanziellen Engpasses könnte es diesbezüglich schon mal knapp werden. Die EBIT-Marge ist mit Werten um die 9% im Automobilbereich recht hoch. Trotz des relativ geringen Eigenkapitals sticht die Eigenkapitalrendite löblich hervor, sie ist gut, aber auch nicht mehr als das. Natürlich wird sie auch durch das geringe Eigenkapital begünstigt. Daimler schaffte es in den letzten Jahren immer wieder neue Märkte zu erschließen und sowohl den Umsatz als auch die Gewinne konstant zu erhöhen, was in der umkämpften Autobranche nicht selbstverständlich ist. Eine relativ gute Dividendenrendite mit einer vernünftigen Pay Out Ratio legt nahe, dass Daimler darum bemüht ist an die Shareholder zu denken. Alles in allem sind diese Zahlen jetzt nichts was uns in Jubelstimmung versetzt. Auch wenn die Kennzahlen zur finanziellen Stabilität im Vergleich mit den anderen Unternehmen im Automobilsektor durchschnittlich sind, heißt das noch lange nicht, dass wir sie als gut befinden. 😉

Qualitative Analyse

Das Unternehmensmodell der Daimler AG ist auf den ersten Blick leicht und verständlich. Sie bauen Autos und verkaufen diese. Auf den zweiten Blick gibt es allerdings ein paar Fallstricke. Wann ist der Punkt erreicht ab dem Elektroautos salonfähig werden? Wie sehr muss sich Daimler in diesem Fall hinsichtlich des Geschäftsmodells anpassen? Ein zweischneidiges Schwert.

Value Investoren lieben ja Unternehmen, bei denen sich (im positiven Sinne) wenig bis gar nichts ändert. Da bereitet uns die Automobilbranche natürlich ein klein wenig Magenschmerzen. Kein Mensch weiß, welche Autos in 20 Jahren rumfahren (respektive rumfliegen, wir fangen jetzt aber erstmal nicht mit Flugtaxis an :)). Wir wissen nicht, ob sich das Elektroauto durchsetzt. Vielleicht gibt es noch sehr lange Hybridautos. Oder die Brennstoffzelle setzt sich doch durch. Und wie lange hält der Diesel noch? Sehr viele Fragen und zu viele vage Antworten.

Deutsche Automobilhersteller gelten immer noch als weltweite Premiummarken und Statussymbol und sind in den USA und China (noch) sehr gefragt. Ein wirklicher Wettbewerbsvorteil Daimlers im Gegensatz zu BMW oder VW liegt unserer Meinung nach nicht vor. Im internationalen Vergleich jedoch sind wir schon der Meinung, dass deutsche Automarken ein gewisses Prestige und Standing sowie einen gewissen Burggraben mit sich bringen.

Wie bereits erwähnt ist Geely seit diesem Jahr der größte Einzelaktionär der Daimler Aktie. Welche Auswirkungen das hat ist noch sehr unübersichtlich und erst einmal mit Vorsicht zu genießen.

Branchenvergleich Automobil
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+

Branchenvergleich AutomobilDer Branchenvergleich und die Konkurrenz zeigen, dass Daimler sich in der Automobilbranche im oberen Bereich bewegt. Die EBIT-Marge ist knapp schlechter als die von BMW, aber deutlich besser als die von VW, wenn man sich die Durchschnittswerte der letzten drei Jahre mal genauer anschaut. Alles in allem kann man Daimler im Branchenvergleich als mittelmäßig ansehen.

Was uns nicht gefällt ist, dass Daimler kein Aktienrückkaufprogramm hat und die Aktienanzahl seit Jahren konstant gleich ist. Alleine in den letzten drei Jahren ist der Aktienkurs um mehr als 20% eingebrochen. Wenn man hier keine Aktien des eigenen Unternehmens zurückkauft, wann dann?

 Fazit zur Daimler Aktie                                                                                                                   

 Als Value Investoren haben wir eine Vorliebe für einerseits Unternehmen, die in ihrer Branche einen klaren Wettbewerbsvorteil haben (welcher sich auch in der Bilanz widerspiegelt) und anderseits für Geschäftsfelder, die wir verstehen und sich auch zukünftig nicht großartig ändern werden, sprich etwas langweilig sind. Und dann haben wir hier Daimler und die Automobilbranche, welche irgendwie so gar nicht zu unseren Vorlieben passt.

In der Automobilbranche ist der Konkurrenzkampf extrem hoch. Sehr viele Wettbewerber, die zu jeder Zeit versuchen Marktanteile zu gewinnen. Diese Situation erkennt man auch in den Geschäftsberichten wieder, da sich hier die wenigstens Unternehmen wirklich positiv hervortun können und es viele Konzerne gibt, die sich „zahlentechnisch“ im Mittelfeld bewegen, auch Daimler.

Ist die Automobilbranche langweilig? Sicherlich nicht! Wie schon erwähnt ist es derzeit eine extrem spannende Zeit für die deutschen Automobilkonzerne bzw. alle Automobilhersteller weltweit. Dies liegt an den bereits genannten Themen. Und selbstverständlich ist es sehr interessant diese Entwicklungen zu verfolgen. Aber unserer Meinung nach ist es entspannter diesen Wandel an der Seitenline als Außenstehender zu verfolgen, anstatt mittendrin zu stecken. Man weiß einfach nicht (bzw. wir wissen nicht) wie und wohin die Reise geht. Als Value Investoren sind wir bei solchen Dingen dann auch extrem vorsichtig und lassen lieber die Finger davon bevor wir nachts nicht mehr ruhig schlafen können.

Fairer Wert der Daimler Aktie:               95 € – 105 €                                     

Aktueller Kurs (19.06.2018):                      61 €   

Abschließend wünschen wir euch wie immer noch einen schönen Tag und viel Spaß und Erfolg beim Investieren! 😉

Eure freundlichen Value Investoren aus der bayrischen Nachbarschaft

 

Andreas und Daniel von Bavarian Value

 

Disclaimer

 

Hinweis nach §34b WpHG: Wir können teilweise selbst direkt oder indirekt im Besitz der angesprochenen Wertpapiere sein. Die Unternehmensanalyse stellt keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

 

Risikohinweis: Die analysierten Aktien unterliegen Kursschwankungen. Im Extremfall ist auch ein Totalverlust möglich.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments