Die geheime DNA von Amazon, Apple, Facebook und Google

Amazon Apple Facebook und Google sind die globalen Superstars der Digitalisierung: liebenswert, nett und sympathisch, aber es gibt auch eine dunkle Seite.

Google, Amazon, Facebook und Apple sind die vier apokalyptischen Reiter, die den Untergang der Welt ankündigen? Wenn es nach Scott Galloway geht, kommen sie dem schon sehr nahe. Galloway hat in seinem Buch zahlreiche interessante Informationen über die Vier, ihre Entwicklung und ihre Strategien zusammengetragen.

Die Tech-Giganten haben nicht nur neue bahnbrechende Geschäftsmodelle entwickelt. Sie haben die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg im digitalen Zeitalter neu definiert. Wer heutzutage erfolgreich sein will, muss verstehen, wie diese vier Konglomerate die erfolgreichsten und einflussreichsten Organisationen der Geschichte wurden. Und er muss zumindest erahnen, was sie als Nächstes vorhaben könnten.

Schauen wir uns zunächste die einzelnen Unternehmen an, im Jahr 2017 so eine Marktkapitalisierung erreicht haben, die nur von 7 Ländern weltweit an BIP Leistung übertroffen wurde: USA, Frankreich, England, Deutschland, Indien, China und Japan.

Amazon ist das Lieblingskaufhaus der Amerikaner. Knapp 60 % der amerikanischen Haushalte haben ein Prime-Abo und wickeln einen Großteil ihrer Einkäufe über die Amazon Plattform ab. Die Erfolgsformel: Amazon investiert unmengen in die Infrastruktur der „Last-Mile“ Belieferung. Das Ergebnis ist ein Einzelhändler, der mehr wert ist als Walmart, Target, Macyßs, Kroger und Tesco zusammen.

Apple hingegen erfüllt laut Scott Galloway nur ein einziges Bedürfnis: Attraktiver wirken für das andere Geschlecht!

Zudem hat Apple ein paradoxes Ziel erreicht und wurde zum profitabelsten Unternehmen aller Zeiten: ein preisgünstiges Produkt erzeugen, dass zu einem hohen Preis verkauft wird.

Dies hat zur Folge, dass Apple heute mehr Cash hat, als das BIP von Dänemark!

Facebook ist gemessen an der Zahl der Nutzer der größte Erfolg der Menschheit. Bei über 7 Milliarden Menschen auf der Welt werden Facebook, Facebook Messenger, Instagram und Whats App täglich von über 1,5 Milliarden Menschen genutzt. Noch nie hat es ein Unternehmen geschafft, uns derart stark an ein Handy oder einen Computer zu fesseln.

Google ist so erfolgreich, weil es die Quelle unseres Wissens ist – es kennt unsere dunkelsten Geheimnisse – es kann sagen, wo wir uns gerade befinden und beantwortet all unsere Fragen in Bruchteilen von Sekunden.

Und um seinen Einfluss zu schützen hat google einen perfekten Plan: Das Unternehmen verdient Milliarden und ist grundsätzlich daran interessiert die Gewinne zu steigern. Gleichzeitig senkt google jedoch die Kosten je Klick bei Werbepartnern um andere Werbeunternehmen das Wasser abzugraben!

Und goolge wird sekündlich schlauer. Täglich werden weltweit über 3,5 Milliarden Fragen an das Suchnetzwerk gestellt – und mit jeder Antwort wird nicht nur der Nutzer schlauer – auch goolge wird schlauer!

Doch warum sind diese vier Unternehmen so mächtig und erfolgreich?

Außerordentlicher Erfolg erzielt man heute durch Cloud-Computing, Virtualisierung und Netzwerkeffekte – allerdings wird hier die Evolutionsbiologie vergessen.

Diese sagt, dass ein erfolgreiches Unternehmen stets das Hirn, das Herz und die Geschlechtsorgane ansprechen muss.

In diesem Kontext sprechen die Unternehmen also die folgenden Körperteile an:

Google: Hirn – Google kann enorme Mengen an Informationen in kürzester Zeit in verschiedenen Formen (google oder YouTube) zur Verfügung stellen. Google wird nicht müde und fragt nicht nach Feiertagszuschlägen – es liefert einfach. Und das in einer atemberaubenden Schnelligkeit und Präzision. Zudem ist es noch Multitasking fähig!

Facebook: Herz. Facebook verbindet Menschen in einer bisher nie gekannten Dimension. Es war noch nie so leicht, das Leben der Tante aus Australien so nahe zu sein wie heute. WhatsApp Video und Messenger verbinden Menschen perfekt miteinander. Facebook gibt uns das Gefühl, mit mehr Menschen eine gute Beziehung zu haben – das macht uns glücklich.

Amazon: Bauchgefühl. Seit Urzeiten haben wir das Bedürfnis, Dinge zu sammeln. Ausgehend von einem ständigen Überlebenskampf unserer Vorfahren haben wir schon immer Dinge gesammelt, die uns überleben lassen: Essen, Waffen, Kleidung usw.

Derjenige, der die meisten Dinge sammeln konnte hatte früher die größten Überlebensschancen. Dies hat sich heute natürlich gewandelt – allerdings sind wir nach wir vor unserem Urtrieb den „Jagen uns sammeln“ verfallen.

Apple: Genitalien. Appel will eigentlich gar nicht sexy sein. Allerdings ist die Botschaft des Unternehmens, dass man durch die Nutzung von Apple Produkten Elegeanz, Brillanz, Reichtum und Leidenschaft verkörpert. All diese Eigenschaften sind von Vorteil beim Kampf um das andere Geschlecht. Und die Nutzung von Apple Produkten suggeriert uns einen Vorteil in diesem ewig währenden Kampf.

Wir meinen, diese großen Unternehmen müssten viele Arbeitsplätze schaffen, aber in Wirklichkeit bieten sie nur eine kleine Anzahl hoch bezahlter Jobs und alle anderen kloppen sich um den Rest.

Amazon, Google und Facebook bieten anderen eine Plattform um Content zu verbreiten. Dadurch kommen weitere Nutzer auf die Plattformen was zu einem Zuwachs der Umsätze und Gewinne der Unternehmen führt. Allerdings habe Amazon, Google und Facebook keine Mitarbeiter angestellt um das zu erledigen – sie nutzen die Inhalte anderer Unternehmen kostenlos und ernten die Gewinne.

Und wer glaubt, dass der digitale Wandel noch keinen Einfluss auf die Unternehmen und den Bedarf an Mitarbeitern hat, der sollte sich dieses Video ansehen!

>