Wie wähle ich eine Aktie aus?

Wie wähle ich eine Aktie aus? Gute Aktien im Portfolio zu haben ist ja eine tolle Sache. Aber wo und wie genau fängt man eigentlich an und was gilt es zu beachten? Bei der Flut an Nachrichten und Analystenempfehlungen ist es gar nicht so einfach den Überblick zu behalten und die „richtigen“ Aktien zu finden, die genau auf deine Bedürfnisse zugeschnitten sind. Heutzutage kann man, wenn man denn möchte, fast jede Aktie der Welt ausfindig machen und beispielsweise auch in einen Farbenhersteller aus Indien investieren – da scheint die Auswahl schier unendlich. Wir versuchen dir in unserem heutigen Artikel verschiedene Werkzeuge und Denkanstöße mit an die Hand zu geben, damit auch du dich im Aktiendschungel zurechtfindest und die für dich passenden Aktien findest.

Wo fängt man an mit der Aktienauswahl

Hier gibt es verschiedene Vorgehensweisen:

Dein Umfeld

Das klingt simpel, ist aber sehr effektiv! Schau dir einfach mal deine Umgebung und dein Umfeld an. Welche Produkte benutzt oder kaufst du? Trinkst du z.B. Coca-Cola oder hast ein Eis von Ben & Jerry’s im Gefrierschrank stehen? Oder benutzt du Nivea-Produkte? Alles kommt in Frage, was du in deinem Kühlschrank, Bad oder sonst wo bei dir entdecken kannst.

Die nächste Frage lautet dann: Warum hast du die Produkte gekauft? Was findest du gut an Coca-Cola oder Ben & Jerry’s? Und hierbei gibt’s keine falsche Antwort.

Und zu guter Letzt kommen wir endlich zu den Aktien, denn hinter den meisten bekannten Produkten steht ein großes Unternehmen dessen Aktien man kaufen kann. Wenn wir uns die drei Beispiele ansehen, haben wir auch schon drei potentielle Unternehmen, in die wir investieren könnten: The Coca-Cola Company (Coca-Cola), Unilever (Ben & Jerry’s) und die Beiersdorf AG (Nivea)!

Aktienfinder

Eine weitere Möglichkeit sind sogenannten „Aktienfinder“ oder „Aktienscreener“. Dabei gibt es verschiedene Filtermöglichkeiten mit denen man nach ganz bestimmten Kriterien seine Aktien sucht. Man zäumt das Pferd quasi von hinten auf, im Gegensatz zur vorherigen Auswahl. Man hat nicht eine Aktie im Kopf und schaut dann, welche Fundamentaldaten diese besitzt, sondern sucht gezielt nach Aktien, welche den Wunschkriterien entsprechen. Exemplarisch stellen wir euch vier Aktienfinder vor.

Onvista: Zum einen wäre da der gleichnamige Aktienfinder von Onvista zu nennen. Er ist wohl einer der bekanntesten im deutschsprachigen Raum und bietet eine Vielzahl von Einstellungen und Filtermöglichkeiten. Der Onvista Aktienfinder bietet zwei entscheidende Vorteile. Erstens ist er im Gegensatz zu vielen anderen Screenern komplett kostenlos, bei gleichzeitig großem Umfang. Zweitens bietet er eine sehr gute Abdeckung vor allem hinsichtlich der Infos für deutsche und europäische Aktien. Von Bewertungskennzahlen wie KGV und KBV über Profitabilitätskennzahlen wie die EBIT-Marge oder die Cashflow-Marge bis hin zur Dividendenrendite sind den Filterträumen (fast) keine Grenzen gesetzt. Somit bietet der Onvista Aktienfinder eine gute Möglichkeit, um seine „Wunschaktie“ zu finden.

Google Finance: Das Google gerne Daten sammelt ist ja hinreichend bekannt. Man kann den Spieß aber auch umdrehen und sich diese gesammelten Daten in Form des „Stock Screener“ von Google Finance auch zunutze machen. Alles in allem bietet dieser Aktienfinder gute Möglichkeiten, um eine erste Suche nach Aktien zu starten, hinkt aber in Sachen Details dem Onvista Aktienfinder ein wenig hinterher. Nichtsdestotrotz bietet er eine weitere Möglichkeit nach passenden Gelegenheiten zu suchen.

Finviz: Der Finviz „Stock Screener“ bietet auch unzählige Filtermöglichkeiten und ist dabei etwas detaillierter als der von Google. Der Nachteil dabei ist, dass hauptsächlich US-Aktien abgedeckt werden. Dafür ist er für diese dann umso besser geeignet, da mehr Filtermöglichkeiten und Informationen geboten werden.

Trendlink: Eine weitere sehr gute Möglichkeit, um dir Denkanstöße zu liefern bietet Trendlink. Wir benutzen Trendlink gerne, um nach Investments aufgeschlüsselt nach verschiedenen Branchen zu suchen. Sollten wir gerade beispielsweise auf der Suche nach Restaurant-Aktien sein, kann man sich bei Trendlink eine Übersicht über viele Aktien aus dieser Branche verschaffen.

Weitere „Aktienfinder“ bzw. „Stock Screener“ gibt es z.B. von finanzen.net, der Börse Stuttgart oder von Yahoo Finance.

Nachrichten oder Magazine

Man kann sich auch von den Medien inspirieren lassen. Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten. Im TV gibt es viele Sendungen, die sich mit dem Thema Börse beschäftigen und immer wieder das Licht auf potentielle Aktien-Investments werfen, wie z.B. die n-tv Telebörse.

Ebenfalls kann man sich anhand diverser Börsenmagazine Ideen holen. Hier ein kleines konkretes Beispiel von uns:

Auf die Aktie des Unternehmens Bakkafrost sind wir durch einen Artikel der Börse Online über Fischzucht und Aquakulturen gestoßen.

Und da heutzutage Youtube ebenfalls ein ernstzunehmendes Medium darstellt, kann man sich natürlich auch hier auf verschiedenen Kanälen informieren und sich anregen lassen. Auch Florian stellt auf seinem Youtube-Kanal immer wieder Unternehmen vor!

Jedoch möchten wir euch auch darauf hinweisen, dass viele Aktien, die vor allem im TV oder auch in Zeitungen besprochen werden, gerade „In“ und deswegen vielleicht auch nicht mehr günstig sind – aber dazu später mehr.

Wie wähle ich eine Aktie aus?

Was macht man nach der Aktienauswahl?

Hat man schlussendlich seine „Wunschaktie“ gefunden, kommt man als Investor nicht umhin diese dann selbstverständlich noch selbst zu analysieren. Alle vorherigen Mittel dienen eher dazu eine Vorauswahl zu treffen und sein Suchgebiet einzugrenzen. Dann geht es ans Eingemachte: Die gründliche und eigenständige Analyse des Unternehmens. Das Handbuch der Aktienanalyse von Florian bietet hierbei einen möglichen nächsten Schritt. Auch den Themen Fundamentalanalyse und Analyse des Geschäftsmodells hat sich Florian schon gewidmet.

Fehler & Dinge worauf man achten muss bei der Aktienauswahl

Der erste Fehler ist sicherlich, dass man nach der groben Vorauswahl einfach aufhört und sofort die ersten Aktien kauft. Denn die Arbeit ist hier noch nicht beendet. Ganz im Gegenteil: „Jetzt geht’s erst richtig los!“ Also nicht, aus welchen Gründen auch immer, nach dem ersten Screening schon Aktien kaufen, sondern erst die einzelnen Aktien gründlich und eigenständig analysieren. Wenn man dann zu der Meinung kommt „Das Unternehmen ist das Richtige für mich!“ und der derzeitige Aktienpreis auch zum Kaufen einlädt, dann ist es so weit und du kannst die Aktie kaufen.

Der zweite Fehler ist einfach Aktien oder sonstige Assets (Stichwort „Bitcoin“) zu kaufen, weil sie gerade „In“, „heiß“ oder vielleicht auch „cool“ sind. Denn die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass viele Aktien (Assets), die gerade im Fokus stehen, teuer (überbewertet) sind. Auch wenn jeder davon spricht, nimm dir die Zeit und zieh erstmal deine eigene Analyse durch und dann kannst du immer noch entscheiden, ob sich ein Kauf lohnt. Die Börse ist kein Sprint, sondern ein Marathon! (Ja, wir beide werfen gerade einen Euro ins Phrasenschein. 😉 )

Der dritte Punkt ist jetzt eher eine Zusammenfassung der ersten beiden Fehler, die du machen kannst: „Blind irgendwelchen Empfehlungen folgen.“

Es ist egal, ob wie in Punkt 2, etwas gerade „In“ ist oder egal welcher Experte dir gerade den nächsten „heißen Tipp“ gibt. Zuallererst: Füße stillhalten und langsam reiten Cowboy (oder auch Cowgirl)! (Und ja wir wissen selbst, dass wir uns hier wiederholen, aber dieser Punkt ist auch extrem wichtig um langfristig Erfolg zu haben! J ) Nimm dir die Zeit, setz dich hin und erledige deine Hausaufgaben, indem du deine eigene, gründliche Analyse machst. Zwei oder drei Tage hin oder her haben in den seltensten Fällen über den langfristigen Börsenerfolg entschieden.

Und hierzu nochmals unser persönliches Beispiel „Bakkafrost“: Auch wenn wir durch die Zeitschrift Börse Online auf das Unternehmen aufmerksam geworden sind, ist noch einige Zeit verstrichen bis wir unsere Analyse komplett hatten, uns der Preis der Aktie gefallen hat und wir schließlich investiert haben. Siehst du, wir predigen nicht nur Wein, wir trinken ihn auch! (Ja, das Sprichwort geht irgendwie anders. 😉 )

 

Abschließend wünschen wir euch wie immer noch einen schönen Tag und viel Spaß und Erfolg beim Investieren! 😉

 

Eure freundlichen Value Investoren aus der bayrischen Nachbarschaft

 

Andreas und Daniel von Bavarian Value

>