In 5 Min mehr über Börse & Aktien verstehen

Der Aktienhandel bietet Anfängern eine interessante Alternative zu traditionellen Anlageformen wie z. B. Tagesgeld und Festgeld. Obwohl der Aktienhandel vor allem für Debütanten mit zusätzlichen Risiken verbunden ist, ist er aufgrund seines hohen Ertragspotenzials sehr beliebt. Grundsätzlich muss ein Neueinsteiger zunächst über Bücher oder Zeitschriften vertiefte Kenntnisse über den Kapitalmarkt erwerben. In diesem Artikel werden Aktien für Anfänger und die Börse einfach erklärt.

Aktien für Anfänger – was ist eine Aktie?

Eine Aktie ist ein Wertpapier, das an der Börse gehandelt werden kann. Sie werden von Unternehmen ausgegeben und verkauft, um Kapital von den Anlegern in Form von Anteilsscheinen zu beschaffen.

Das revolutionärste Ereignis an der Börse war die Einführung des Computerhandels. Daher sitzen Händler vor einem Computerbildschirm, weil sie in wenigen Sekunden Vermögenswerte vergleichen und entscheiden, ob sie kaufen oder verkaufen. Zumindest gilt dies für erfahrene Trader mit einem hohen Kenntnisstand. Für Privatanleger ist ein schnelles Kaufen und Verkaufen an der Börse wenig interessant. Aber auch Privatkunden können mit dem Ankauf von Aktien Gewinne erzielen. Für Anfänger ist es ratsam, zunächst das vermeintlich große Rätsel der Börse zumindest allgemein zu untersuchen. Normalerweise beinhaltet dies die Beantwortung mehrerer Fragen: Wie die Börse erklärt werden kann? Gibt es Handelsstrategien oder Aktien für Anfänger? Wo kann ich überhaupt Wertpapiere kaufen? Kann die Börse einfach erklärt werden? Worauf muss ich besonders achten und was kostet mich das? Diese und andere Fragen beantworten wir in diesem Artikel.

Aktienhandel für Anfänger: Aktien, Aktienkurse und Börse einfach erklärt

Wer ganz am Anfang steht, sollte sich zunächst ein Grundwissen aneignen: Wie funktioniert die Börse? Tatsächlich ist der Aktienmarkt ein Wertpapiermarkt. Dies funktioniert im Prinzip auf Grundlage regulärer Marktkräfte – durch Angebot und Nachfrage. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Der Preisfindungsprozess ist offensichtlich. Grundsätzlich bestimmen die Verkäufer selbst zuerst den Preis ihrer Waren. Tagsüber beeinflussen jedoch verschiedene Faktoren die Preisentwicklung.

Börse einfach erklärt: der erste Schritt zur Börse: Anfänger sollten sich einlesen

Börsenneulinge sollten die Börse erklärt bekommen und keine Angst haben, vermeintlich „unkluge“ Fragen zu stellen. Es ist sinnvoll, bei null anzufangen: Wie funktioniert die Börse? Welche Wertpapiere gibt es? Wie kann ich Aktien lernen zu handeln? Worauf sollte ich bei der Aktien Erklärung achten? Es ist ebenso nützlich, die verschiedenen Börsenarten zu studieren, sich auf potenzielle Wechselkursgebühren vorzubereiten und herauszufinden, dass das Thema Steuern mit der Börse zusammenhängt. Es geht nicht nur darum, das eigene Geld so sinnvoll, sicher und rentabel wie möglich anzulegen, sondern auch darum, unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Anleger müssen keine Profis werden, bevor sie mit Wertpapieren handeln können. Aber je besser ein Kapitalanleger die Börse erklärt bekommt und vorbereitet ist, desto sicherer wird er und umso höher sind die Erfolgschancen.

Es ist wichtig, den Überblick zu behalten, auch wenn die Anleger schon Erfahrung gesammelt und ihre ersten Transaktionen abgeschlossen haben. Investoren können grundsätzlich den Handel mit Aktien lernen. Wenn jemand den Wertpapierhandel und alles zu Aktien lernen möchte, anstatt (oft teure) Experten wie Fondsmanager oder Banker zu engagieren, sollte der Anleger ständig daran arbeiten, sein eigenes Wissen zu erweitern und aktuelle Ereignisse zu berücksichtigen.

Was sind Wertpapiere und wie kann ich den Handel mit Aktien lernen?

Wir werden zunächst fragen, welche Anlageklassen für Anfänger handelbar sind und eine Aktien Erklärung vermitteln. Keine Sorge, es wird keinen langen Aufsatz geben, wir beschränken uns auf das Wesentliche.

Große Unternehmen wählen häufig die Rechtsform einer Aktiengesellschaft (AG). Eine offene Aktiengesellschaft ist im Gegensatz zur OHG oder der GbR eine Kapitalgesellschaft. Ein Unternehmen wird zur selbstständigen Körperschaft und hat möglicherweise die gleichen Rechte wie eine natürliche Person. Dies erleichtert die Mittelbeschaffung über die Kapitalmärkte. Unter bestimmten Umständen kann ein Unternehmen an einer Börse notiert sein. Dann werden die Anteilsscheine der Kapitalgesellschaft ausgegeben, die Investoren am Aktienmarkt kaufen können.

Kurz gesagt, eine Aktie ist ein Wertpapier, das einen Anteilsschein eines Unternehmens darstellt. Wenn Anleger Anteile an einer Kapitalgesellschaft halten, besitzen sie das Unternehmen zu einem bestimmten Prozentsatz. Eine Aktie ist nichts anderes als ein Teil eines Unternehmens. Im Gegensatz zu Kreditgebern werden Anleger als Käufer von Anteilen Miteigentümer der Kapitalgesellschaft (wenn beispielsweise eine Bank einer Gesellschaft Geld zur Verfügung stellt, wird sie Gläubiger und erhält keine Eigenmittel).

Das Kapital, welches das Unternehmen von Investoren für die Wertpapiere erhält, entspricht dem Eigenkapital des Konzerns (es muss nicht zurückgegeben werden). Gegenteilig dazu zählen die Schulden, die der Unternehmensbetrieb zum Beispiel durch Kredite oder Anleihen aufnimmt, als Verbindlichkeiten. Aktionäre sind Anleger also keine Gläubiger des Unternehmens, sondern Miteigentümer und partizipieren damit am Erfolg (oder Misserfolg) der Kapitalgesellschaft.

Je mehr Wertpapiere die Investoren besitzen, desto höher ist ihre Beteiligung an dem Konzern. Wenn sie über genügend Anteilsscheine verfügen, können sie an den Entscheidungen des Unternehmens mitwirken.

Was ist die Börse? – Börse erklärt

Bildlich gesprochen ist die Börse ein Markt, der zwei Parteien zusammenbringt. Unternehmen, die Geld für Investitionen usw. benötigen, und Investoren, die ihr Kapital mit günstigen Erwartungen in vielversprechende Kapitalgesellschaften investieren möchten. Der Handel mit Wertpapieren ist in sieben Städten in Deutschland und weltweit auf verschiedenen Handelsplätzen möglich. Die größte deutsche Handelsplatz, die Deutsche Börse, befindet sich in Frankfurt. Es gibt auch ein elektronisches Handelssystem namens XETRA.

Wenn sich jemand mit dem Thema Börse beschäftigt, hört er zwangsläufig die Begriffe DAX, TecDAX, MDAX usw. Diese Abkürzungen stehen für die sogenannten Indizes (DAX = German Stock Index). Indizes zeigen bestimmte zusammengefasste Aktienwerte an. Der DAX beinhaltet somit 30 der wichtigsten deutschen Werte und bildet aus den Kursen dieser Vermögenswerte einen Durchschnittskurs. MDAX und SDAX umfassen zusammen 130 weitere Unternehmen, der TecDAX enthält 30 Kapitalgesellschaften aus dem Technologiesektor.

Im Verlauf des Index können Sie den Marktkurs ablesen. Dieser kann auch als Richtlinie für den Handelsablauf verwendet werden.

Aktien für Anfänger – Wie entsteht der Aktienkurs?

Der Aktienkurs ist der Preis, zu dem eine Aktie an einer Börse gehandelt wird. Grob gesagt geschieht dies durch Angebot und Nachfrage. Börsenmakler haben die Aufgabe, den Kurs zu ermitteln, mit dem durch Angebot und Nachfrage ein maximaler Umsatz erzielt wird. Heutzutage führen elektronische Handelssysteme wie XETRA diese Aufgabe häufig selbstständig aus.

Wenn eine Aktie beispielsweise 100 Euro kostet, ist dies der Preis, den die Anleger zahlen müssen, wenn sie den Anteilsschein sofort kaufen möchten, zuzüglich der Kommission für den Broker.

ACHTUNG – Aktien Erklärung: Der Kurs selbst sagt nicht aus, ob das Wertpapier billig oder teuer ist. So kann eine Aktie mit 0,30 Euro überteuert und eine andere mit 400 Euro hoffnungslos unterbewertet sein. Der wahre Wert eines Anteilsscheins wird nur in Kombination mit unterschiedlichen Indikatoren ersichtlich.

Was wird für den Aktienhandel benötigt?

Für den Handel mit Wertpapieren benötigt ein Börsenteilnehmer zunächst ein Wertpapierkonto, auf dem sich seine Wertpapiere befinden. Beispielsweise Anteilsscheine, Anleihen und Fonds. Dies könnte theoretisch bei jeder Bank sein, aber die Kosten variieren hier stark. Während eine Filialbank normalerweise eine Verwaltungsgebühr erhebt, bieten viele Online-Broker jetzt kostenlose Einzahlungen ohne jährliche Verwaltungsgebühren an. Provisionen für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren sind bei einem Online-Broker viel günstiger.

Ein weiterer Vorteil eines Online-Brokers ist die Eröffnung eines Online-Depots, was jederzeit von zu Hause aus erfolgen kann. So kann der Neuling seine ersten Orders innerhalb kurzer Zeit abwickeln. Darüber hinaus bieten viele Online-Broker attraktive Boni für Neukunden. Um den besten Anbieter auf der Grundlage eigener Bedürfnisse zu finden, müssen die Anleger die Online-Broker vergleichen!

Entdecke die Börse mit einem Demokonto

Aktien Erklärung: Natürlich sind Bücher eine großartige Möglichkeit, sich mit grundlegenden Börsenkenntnissen vertraut zu machen. Das Lesen ist eine bekannte Praxis und kann daher unerfahrenen Anlegern bei ihren Handelsaktivitäten helfen. Besser noch ist die Kombination von Lesebüchern mit einem Demo-Account. Investoren haben so die Möglichkeit, das theoretisch erworbene Wissen direkt anzuwenden und zu testen. Und hier findest Du, wie Du Investor wirst.

>