Value Investoren auf der Spur: Warren Buffett

Im Rahmen des Redaktionsplanes ist diese Woche die „Guruwatch-Woche“. In diesem Format wollen wir die wichtigsten Value Investoren und deren Investments besprechen. In der heutigen Ausgabe geht es um Warren Buffett. Die Quellen für die folgenden Inhalte sind warrenbuffettstockportfolio.com und gurufocus.com.

Buffett ist aus unserer Sicht ein toller Investor. Man kann viel von ihm lernen. Das antizyklische Verhalten hat der Großmeister aus Omaha perfektioniert. Bereits seit über einem Jahr hat sich Buffett in diverse Öl- und Gasfirmen eingekauft. Suncor Energy und National Oilwell Varco hat er inzwischen nach kurzer Haltedauer wiederverkauft. Übriggeblieben ist Phillips 66. Dieses Ölunternehmen profitiert überproportional von den niedrigen Ölpreisen, da es ein Raffinerie Unternehmen ist. Buffett hat jetzt schon seit längerem keine Ölaktien mehr gekauft. Die Preise sind mittlerweile einfach nicht mehr günstig. Auch wir in unserer Vermögensverwaltung haben wir Shell bei 22 € gekauft und Subsea 7 bei 6 €. Zu heutigen Preisen würden wir diese Werte nicht mehr kaufen. Es komm also immer auf die Preise an. Selbst das schlechteste Unternehmen kann irgendwann ein Kaufkandidat werden – wenn der Preis stimmt.

Value Investor Warren Buffett ist weiterhin antizyklisch unterwegs

Seit geraumer Zeit kauft Warren Buffett große Anteile an mehreren amerikanischen Großbanken und Finanzdienstleistungsunternehmen. Buffett ist klarer „Fan“ von diesem Geschäftsmodell. Jedoch ist die aktuelle Konzentration auf Finanzwerte doch sehr auffällig. Dies kommt nicht von ungefähr. Warren Buffett hat einen Plan. Die größten Profiteure von Zinserhöhungen sind schon immer Banken gewesen. Amerika hat begonnen die Leitzinsen zu erhöhen, England auch, Kanada auch – Europa wird in den nächsten 18 Monaten folgen. Auch wir im Vermögensmanagement haben unsere Investments klar auf Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen gerichtet. Wir verfolgen dabei eine Buy & Hold Strategie gepaart mit dem bereits angesprochenen antizyklischen Verhalten.

Gleichzeitig sollte man auch beachten, dass Buffett inzwischen wieder über 100 Milliarden US-Dollar in Cash hält um bei einem möglichen Aktiencrash voll zuschlagen zu können. Buffett hält somit über 30 Prozent seines Gesamtportfolios in Cash – wer macht das auch?

Es gibt aktuell noch weitere antizyklische Investmentmöglichkeiten, welche wir im Newsletter besprechen werden.

Teile diesen Beitrag:
Click Here to Leave a Comment Below 0 comments