Was ist der Nettowert?

Wie viel Geld besitze ich in Summe? Muss ich meine Schulden abziehen? Was mache ich mit meinen Immobilien? Im heutigen Beitrag geht es um den Nettowert und die Bewertung des eigenen Vermögens.

Was ist der Nettowert?

Der Nettowert ist vereinfacht ausgedrückt die Summe des Anlagevermögens abzüglich der Verbindlichkeiten. Die Nettowert Berechnung ist ein Konzept, welches Investoren anwenden um ihren Gesamtwert aller Investitionen zu errechnen. Ein stetiger Anstieg des Nettowertes zeigt eine gesunde und stabile finanzielle Entwicklung. Verluste können den Nettowert sinken lassen. In Bezug auf ein Unternehmen und deren Aktie ist der Nettowert nichts anderes als der Buchwert oder das Eigenkapital der Aktionäre.

Verdeutlichung an einem Beispiel

Ein Anleger hat ein Wertpapierportfolio in Höhe von 200.000 €, eine selbstgenutzte Immobilie mit einem Verkehrswert von 200.000 € und ein Auto im Wert von 10.000 €. Die Immobilie wurde teilweise mit einem noch bestehenden Darlehen in Höhe von 100.000 € finanziert. Was ist der Nettowert in diesem Beispiel?

Der Nettowert des Anlegers ist somit (200T€ + 200 T€ +10 T€ – 100 T€) 310.000 €. Ich persönliche erstelle für meine Finanzen einmal im Jahr eine Nettowert Aufstellung. Es ist ein toller Indikator und sieht über die Jahre hinweg super aus. Die Aufstellung ist gut um die eigene Leistung zu reflektieren und hilft mir bei der Findung von neuen Zielen und Meilensteinen. Die Erstellung der Nettowert Berechnung erfolgt bei mir traditionell am ersten Tag im neuen Jahr (vor dem Neujahrs Ski Springen 😉). Es ist auch immer der Tag, an dem ich meine Ziele neu definiere und festlege.

Mein Tool zur einfachen, schnellen und übersichtlichen Erstellung des Nettowertes erhaltet ihr als Bonus in der Investorenausbildung Akademie.

Zurück zum Beispiel

Derselbe Anleger prüft fünf Jahre später seinen Nettowert und kann folgende Zahlen aufweisen: Wertpapiere 250.000 €, Immobilie 200.000 €, Auto 1.000 € und das Darlehen 80.000 €. Sein Nettowert beträgt somit (250T€ + 200 T€ +1 T€ – 80 T€) 371.000 €.

In den letzte fünf Jahren konnte der Anleger seinen Nettowert um 61 T€ steigern. Dies entspricht einem Zugewinn von knapp 20 Prozent. Um jedoch zu den Ultrareichen gehören zu wollen, muss sich der Anleger noch etwas mehr anstrengen.

Muss das Erbe mitgerechnet werden?

Zuletzt wurde ich gefragt, ob der Erbanteil bei der Betrachtung des eigenen Vermögens mitgerechnet werden soll, um den Nettowert zu erhalten. Dies ist eine gute Frage und ich würde dies mit Ja beantworten. Es gibt viele Vermögen, die ausschließlich auf das Vererben zurückgehen. Warum sollte man diese also vernachlässigen? Viel schwieriger ist jedoch die exakte Bewertung des Erbanteils. Sollen die Aktien berücksichtigt werden? Wie verhält es sich mit Immobilien? Die Beantwortung dieser Fragen würde den Beitrag sprengen. Ich bin bei der Recherche zu diesem Thema auf folgende Seite gestoßen: https://www.hereditas.net/erbteil-bewerten/. Dort wird das Thema sehr ausführlich erklärt.

Finanzielle Freiheit ist jedoch kein Hexenwerk. Aus meiner Sicht kann finanzielle Freiheit und Unabhängigkeit jeder erreichen. Sparsamkeit, Disziplin und Durchhaltevermögen sind wesentliche „Performance Treiber“. Wenn Du langfristig orientiertes Value Investing betreibst, dann ist der Zeitpunkt des investieren nicht sehr wichtig. Es ist viel wichtiger, damit zu starten! Was ist der Nettowert? Ich hoffe wir konnten die Frage erklären.

>