Passives Einkommen – ein toller Gedanke

Passives Einkommen

„Geld zu verdienen ohne dafür etwas tun zu müssen, das ist doch klasse“. Ich liebe Passives Einkommen – doch wie kann ich es mir aufbauen?

Ja das ist doch etwas. Jeden Tag, jedes Monat Geld zu verdienen ohne auch dafür einen Finger rühren zu müssen. Das wäre etwas. Als ich das erste Mal von diesem Thema hörte war ich persönlich überwältigt, da mir dieser Gedanke sehr gefällt. Aber mal Hand aufs Herz. Ist dies überhaupt möglich?

Leider NEIN! ABER: es gibt die Möglichkeit das du diesem Schritt näher kommst. Ich möchte nun von meinem persönlichen Erlebnis erzählen und wie ich mich stetig weiter in die richtige Richtung entwickle.

Fakt ist nämlich, dass ein nachhaltiges passives Einkommen anfangs eine Menge Arbeitsaufwand erfordert. Mein erstes spürbares passives Einkommen habe ich durch eine nicht so unübliche Einnahmequelle erhalten. Der Dividende. Es war ein super Gefühl als die erste Dividende auf meinem Konto war. Doch was habe ich dafür tun müssen?

Nun ja, es fängt ganz klein an und wird immer größer. Mit dem kleinen meine ich sparsam zu leben und bewusst auf Konsum zu verzichten, um das gesparte Geld erst mal aufbringen zu können das ich anlegen möchte. Dies hieß für mich auch beim Feiern mit Freunden auch bewusst auf meine Ausgaben zu schauen und nicht zu verschwenderisch zu konsumieren. Ich ging auch nicht mehr so oft essen. Danach kam die große Herausforderung die da hieß. „Kaufe die richtigen Unternehmen“. Diese sollten neben der Dividende auch ein Steigerungspotential im Kurs oder eben in ihrem Unternehmen haben. Ich habe mir das lesen von Bilanzen angeeignet und wurde von mal zu mal besser. Die größte Herausforderung war aber mich selbst unter Kontrolle zu bringen und mich stets zu hinterfragen und einzuschränken in meinen Ausgaben. Als ich dies geschafft hatte, konnte ich meinen Lebensstil darauf ausrichten und es fällt mir mittlerweile nicht mehr schwer.

Neben den Dividenden wollte ich noch weitere passive Einnahmequellen erschließen und habe damals vermietete Immobilien gekauft, aus der ich nun Mieterträge beziehe. Des Weiteren habe ich Bücher geschrieben und betreibe einen Finanzblog. Das war mit sehr viel Aufwand verbunden. Im Nachhinein bin ich aber mit dem erreichten sehr zufrieden.

Warum will ich passives Einkommen?

Ich bin fasziniert vom Geld verdienen ohne großen Aufwand zu haben. Aktuell ist es natürlich noch anders. Manchmal könnte der Tag gerne mehr als 24 Stunden haben :-). Ich versuche in diesem Zusammenhang das große ganze zu sehen und mein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Ich möchte von passiven Einkommen gut bzw. mindestens so wie heute leben können. Dann kann ich das tun, was mir Spaß macht. Seien es Reisen oder eben wieder ein neues Buch zu schreiben, da ich von dem passiven Einkommen weiterhin so fasziniert bin.

Am wichtigsten ist für mich aber. Es muss mir Spaß machen. Es muss meine Leidenschaft sein. Getreu dem Motto:

„Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave“ (Friedrich Nietzsche).

Ich bin davon überzeugt, dass jeder der seiner Leidenschaft nachgeht auch erfolgreich sein kann. Unter erfolgreich verstehe ich aber nicht nur das Geld verdienen, sondern etwas viel Wichtigeres. Und zwar mit sich und seinem Leben sehr zufrieden zu sein.

Passives Einkommen? Dann werde aktiv 😉

Ich habe euch nun von meinen ersten Erfahrungen berichtet. Aber stehenbleiben werde ich nicht bei diesen. Ich werde diese oben beschrieben zwar immer weiter ausbauen, möchte aber auch noch weitere passive Einnahmequellen erschließen. Dazu fällt mir wieder ein passender Spruch ein, den man dafür auch verwenden kann „Stillstand heißt Rückschritt“. Eben jenes möchte ich vermeiden.

Vor kurzem habe ich mich noch mehr mit den Themen P2P – Krediten und auch dem Crowdinvesting beschäftigt. Lars hat in diesem Beitrag ebenfalls über passie Einnahmen geschrieben. Diese dort erwähnten Möglichkeiten sind ebenso gute passive Einkommensarten wie viele andere. Ich bin gerade am überlegen, ob und wie ich diese für mich erschließen will. Falls ja, wird es darüber sicher einen Bericht geben. Dann kann ich euch meine Erfahrungswerte weitergeben. Darauf freue ich mich schon jetzt.

Dieser Beitrag wurde im Rahmen des Onlinekongresses von Eva Abert erstellt. Vincent von freakyfinance.net hat eine eigene Unterseite zu diesem Thema eingerichtet. Dort findest Du alle bisher veröffentlichten Artikel. Der Sparkojote hat z. B. das Ziel, 1.000 CHF monatlich an Passiven Einkommen zu generieren. Der Finanznarr hat eine tolle Aufzählung möglicher passiver Einkommensströme in seinem Beitrag veröffentlicht. Lars lebt bereits von passiven Einkommen. Sein Bericht dazu ist sehr lesenswert. Christian beschreibt auf Investkinx.de Pro und Contra zu diesem Thema. Anton geht in seinem Beitrag kritisch auf das Thema FBA und Passives Einkommen ein – toller Beitrag!

Teile diesen Beitrag:
Click Here to Leave a Comment Below 4 comments