3 wichtige Gründe, warum Du auf die Eigentümerversammlung gehen solltest

Jedes Jahr ist es wieder so weit, die Eigentümerversammlung steht an. Das alljährliche Treffen der Großkapitalisten steht bevor und wir treffen uns, um wilde Sekt-Partys zu feiern… Leider ist die Realität ganz anders. Die Eigentümerversammlungen, auf denen ich bisher war, fanden alle in alten Kneipen oder Sportplatzwirtschaften statt – Essen wollte ich da nichts 😊

Es gibt sicherlich auch andere Beispiele und ich übertreibe an dieser Stelle sicherlich. Egal wie die äußerlichen Gegebenheiten sind, ich empfehle jeden, die Eigentümerversammlung zu besuchen – und zwar jede. Die Gründe dafür sind wie folgt:

  1. Informationen auf der Eigentümerversammlung

Natürlich geht es auf jeder Eigentümerversammlung um Informationen. Wie hat sich die Liegenschaft entwickelt? Welche positiven Veränderungen gab es, welche negativen? Darüber hinaus berichtet der Verwalter über die Entwicklung der Rücklagen. Welche Reparaturen oder Verbesserungen / Verschönerungen wurden durchgeführt und was steht für die kommenden Jahre an? Für die eigene Finanzplanung ist allein dieser Punkt extrem wichtig, da etwaige Sonderumlagen schon mal schnell in die vier bis fünfstelligen Beträge gehen können. Wer da nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden will, der sollte die Eigentümerversammlung besuchen.

Bücher für Immobilien-Investoren

Immer wieder werde ich mit dem Thema Immobilienblase konfrontiert. In diesem Beitrag habe ich einige Fakten dazu zusammengetragen. In der Versammlung hat man jedoch die Möglichkeit den eigenen Horizont zu erweitern und die Meinungen und Eindrücke der anderen Eigentümer herauszufinden.

  1. Netzwerk auf der Eigentümerversammlung

Getreu dem Motto:

„Netzwerk schadet nur demjenigen, der es nicht hat“

Empfehle ich, das eigene Netzwerk auf der Eigentümerversammlung zu erweitern. Es gibt viele Vertreter verschiedenster Interessensgruppen auf solchen Versammlungen, z. B.

  • Eigentümer (mögliche Partner in zukünftigen Ankäufen oder vielleicht sogar der nächste Verkäufer)
  • Handwerker
  • Hausmeister
  • Eigentümerbeirat
  • Verwalter, und andere.

Ich selbst konnte auf der letzten Eigentümerversammlung einen interessanten Deal einfädeln 😉

  1. Abstimmung auf der Eigentümerversammlung

Eigentlich kann man es mit der Politik vergleichen: Jeder hat die Möglichkeit zur Wahl. Leider nutzen es nicht alle und beschweren sich aber im Anschluss über Regierung und Gesetze. Ähnlich ist das bei den Eigentümerversammlungen. Jede Veränderung muss demokratisch gewählt werden. Entsprechend der Besitzverhältnisse besitzt man auch Stimmrechte. Diese ungenutzt verstreichen zu lassen ist aus meiner Sicht schade. Man kann zumindest eine Vertrauensperson damit beauftragen, die eigenen Interessen auf der Versammlung zu vertreten. Im Notfall kann man natürlich auch den Verwalter oder andere Interessensvertreter fragen – allerdings muss man hier vorsichtig sein. Man weiß nie genau, welche Interessen tatsächlich im Vordergrund stehen.

>