Beachten Sie diese Punkte bei einem Immobilien Investment

Wer träumt nicht von einer eigenen Immobilie? Die eigenen vier Wände auf dem eigenen Grundstück. Oder gar von einem Immobilien Investment? Insbesondere als Kapitalanlagen sind Immobilien weiterhin so gefragt wie eh und je. Und wenn man eine langfristige Investition sucht, stellt das „Betongold“ für viele Menschen auch genau die richtige Anlagenform dar. Das Immobilien-Investment lockt natürlich mit einigen Vorteilen, aber du solltest auch immer die Risiken im Blick haben.

Immobilien Investment mit System

Gerade für Einsteiger gilt es stets mit System an die Sache ranzugehen. Erfolgreiche Herangehensweisen sind hier entweder eine Immobilie zu kaufen und mindestens zehn Jahre im Bestand zu halten (da für private sonst Gewinn-Steuer anfällt) oder eine heruntergekommene Immobilie zu erwerben, renovieren und mit Profit weiterveräußern. Der erste Ansatz ist einfach: Du kaufst eine Immobilie an einem beliebten Standort, hältst diese, vermietest sie und verkaufst sie nach frühestens zehn Jahren wieder. Der Wert sollte idealerweise gestiegen sein und nach der Haltefrist von einem Jahrzehnt kannst du sie wieder steuerfrei verkaufen und somit mehrfach profitieren. Beim zweiten Ansatz renovierst du eine heruntergekommene Immobilie, sodass diese durch die Renovierungsarbeiten aufgewertet wird. Dies muss natürlich nicht nur durch eine Renovierung stattfinden, sondern kann auch durch eine Modernisierung erfolgen. Auf jeden Fall solltest du ein System beim Immobilien Investment haben.

 

Natürlich hast du das Geld für so eine Investition im Regelfall nicht einfach so auf der Bank herumliegen. Deshalb ist ein Kredit meist unabdingbar. Die Bank benötigt hierfür in der Regel ein gewisses Eigenkapital. Dieses sollte zwischen 10-20 Prozent des Kaufpreises liegen. Je mehr Eigenkapital vorhanden ist, desto bessere Konditionen erhältst du in den Kreditverhandlungen. Wenn du regelmäßig deine Verbindlichkeiten zurückzahlst, tilgst du deinen Kredit. Hierbei gibt es eine Zinsbindungsfrist; die Verzinsung, die du also zu Beginn deines Kredits abschließt, bleibt somit über die Laufzeit der Zinsbindung bestehen. Beachte allerdings bitte beim Kauf, dass die Immobilie alleine schon einen Preis hat, jedoch noch 20-30 % Kaufnebenkosten entstehen, wie z.B. für Maklergebühren, etwaige Renovierungen, Notarkosten und die Grunderwerbssteuer.

Vorteile eines Immobilien Investment

Was sind also die Vor- und Nachteile bei einem Immobilien Investment? Das Kapital wird auf eine einzige Investition gebündelt, was gleichzeitig bedeutet, dass meist nicht viel Spielraum für weitere Investitionen bleibt. Die Suche nach einem geeigneten Objekt kann darüber hinaus sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, weshalb du diesen Zeitfaktor in dein Zeitmanagement einplanen solltest. Immobilien sind langfristig angelegt, ein Verkauf zieht sich meist in die Länge. Die Vorteile sind allerdings auch nicht außer Acht zu lassen, denn Immobilien sind aufgrund ihrer langfristigen Anlage wertbeständig und demnach bist du auch meist kreditwürdig für weitere Kredite, da die Immobilie als Sicherheit dienen kann. Du erhältst gleichzeitig auch viele steuerliche Vorteile durch den Besitz einer Immobilie und du hast natürlich durch die Vermietung eine weitere Einnahmequelle. Hier geht es zu meinem persönlichen Einnahmen Report.

 

Natürlich kann man nicht nur in Wohnimmobilien investieren. Manchmal lohnen sich auch Gewerbeimmobilien, besonders, wenn diese vermietet sind. Immobilien-Mogul Sheldon Adelson z.B. ist einer der Investoren, der sich auf ein spezielles Gebiet spezialisiert hat: Casinos. Als Milliardär war er hauptsächlich auf Casinos in der Spaßmetropole Las Vegas fokussiert, er kaufte dort das Sands Hotel im Jahre 1988. Als er anschließend ein riesiges Kongresszentrum zu seinem Inventar hinzugefügt hat, riss er das Sands ab und baute das nun als eins der weltweit größten Casino Resorts bekannte Venetian und Palazzo. Bei diesem Beispiel kannst du sehen, dass Renovierungen und Spezialisierungen in ein Gesamtkomplex oftmals eine größere Rendite bringen. Aber nicht nur Sheldon Adelson ist Großinvestor, natürlich auch weitere bekannte Persönlichkeiten wie z.B. Robert Kiyosaki, Donald Trump oder auch Andy Beal sind ganz groß im Immobiliengeschäft tätig.

 

Bevor solche Großinvestitionen getätigt werden, wäre es jedoch sinnvoller, zunächst ein eigenes Heim zu kaufen, indem du selbst gerne wohnen möchtest. Hierbei ist die Finanzierung meist einfacher und jeder braucht schließlich ein Dach über dem Kopf. Anschließend können weitere Immobilien gekauft sowie umgezogen, und die bisherige Immobilie als Kapital genutzt werden. Allerdings gilt auch beim Eigenheim: LAGE, LAGE, LAGE. Ansonsten droht Wertverlust!

 

Abschließend lässt sich festhalten, dass eine Investition in Immobilien generell als rentabel angesehen werden kann, wenn es richtig angestellt wird. Ein wichtiger Leitsatz ist noch: Stelle Zahlen über Emotionen. Angst und Gier ist der Grund vieler falscher Investitionen. Investiere also nicht auf Grundlage deiner Emotionen. Schaue dir vorher all die Kosten einer Investition genau an, also alle Angebote, Reparaturkosten und Mietausfälle. Sei rational, was deine Risikotoleranz angeht und füge diese Kosten als potenzielle Auswirkung auf deinen Cashflow hinzu. Wenn du diese Regeln befolgst, wirst du mit deinen Entscheidungen letztendlich zufriedener sein und dein Immobilien Investment wird dir noch viel Freude bereiten.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments